Terminologie im Recht, Anton Schäfer

„Terminologie im Recht bezeichnet nicht abschließend einen Teil der Fachsprache der juristisch geschulten Personen zur präzisen Verständigung untereinander und zum Nutzen der Allgemeinheit.“
Rechtsterminologie unterliegt einem steten Wandel und kann nicht endgültig fixiert werden.

Herkunft, historische Entwicklung, Quellen der Rechtsterminologie


Anton Schäfer


 


Das Recht und damit die Terminologie des Rechts ist Teil der Umgangssprache und wird, wie die meisten Benennungen und Begriffe, mit gewissen Unschärfen und Abweichungen verwendet. Auch der Gesetzgeber selbst verwendet Begriffe im Recht mit einer gewissen „Unschärfe“. In einigen Fällen erfolgt dies bewusst, um der juristischen Praxis einen Handlungsspielraum zu belassen und die Weiterentwicklung des Rechts nicht zu behindern. Terminologie im Recht ist auch kein Selbstzweck. Diese unterliegt einer steten Entwicklung und ist Allgemeingut.


 


Die Terminologie im Recht hat historische Wurzeln. Viele der heute noch verwendeten Begriffe und inhaltliche Benennung (Termini technici) sowie Abkürzungen stammen aus dem Römischen Recht, haben aber auch weitaus ältere Ursprünge (so zB stammt der Begriff: „Hypothek“ aus dem griech. iSv „Unterpfand“, lat.: „pignus“. Bereits in klassischer Zeit wird auch in der Rechtssprache des Römischen Reiches ua auch der Begriff „Hypotheca“ verwendet). Grundlegende Rechtsbegriffe, wie zB Eigentum oder die Haftung bei Schadenszufügung finden sich bereits in den ältesten überlieferten Gesetzen (ZB „Codex Lipit-Ištar“, ca 1930 vdZw, „Gesetze von Ešnunna“ um 1940 vdZw, „Codex Hammurabi“ ab 1792 vdZw etc.).


Bereits aus der Verwendung solcher Begriffe zu dieser Zeit ist ableitbar, dass diesen Gesetzen eine einheitliche Terminologie zu Grunde gelegen hat, die sowohl in der Bevölkerung aber vor allem in der Beamtenschaft (Richter) in einem umgrenzten Bereich (Geltung des Gesetzes) gleichförmig angewandt bzw ausgelegt wurde (bzw. versucht wurde). Damals wie heute ist hinsichtlich der Grundbegriffe des Rechts in keinem Rechtsgebiet eine abschließende Definition vorhanden und mE auch nicht möglich. Beispiel: Die Begriffe Schaden oder Haftung werden sich immer mit den gesellschaftlichen Änderungen mitwandeln müssen und bedingen zumindest in jeder Generation eine Neudefinition bzw Anpassung.


 


Die weitere Publikation findet sich in: Terminologie im Recht, eDITion 1/2012, S. 24-28 ( ISSN 1862-023X)

Artikel bewerten

Bewertung: 2.1 /5 (19 Stimmen)

Autor

- Dornbirn
Montfortstraße 21
06850 Dornbirn
Telefon: +43 - 664 634 28 58
JuraPortal24.de

 

Andere Artikel von Rechtsanwalt Mag. Dr. Anton Schäfer

Artikel bewerten

Terminologie im Recht, Anton Schäfer

Bewertung: 2.1 /5 (19 Stimmen)

 Dieser Artikel wurde bisher 1005 mal aufgerufen.