Überschwemmung durch Regenwasserablauf kein Elementarschaden

Wann eine Überschwemmung durch Regenwasser keinen Elementarschaden mehr darstellt, hat das OLG Oldenburg durch Urteil vom 20.10.2011 nun klargestellt.

Bei Elementarschäden handelt es sich allgemein um Schäden, die durch das Wirken der Natur verursacht werden (z. B. Sturm, Hagel, Überschwemmung usw.). Die Richter des Oberlandesgerichts Oldenburg haben nun in ihrem Urteil vom 20.10.2011 klargestellt, dass es sich nicht um eine Überschwemmung im Sinne der Elementarschadenversicherung handelt, wenn Regenwasser über eine schräge Abfahrt in eine im Keller gelegene Garage und von dort aus in angrenzende Räume läuft.

Der Versicherungsfall setzt einen Schaden durch eine Überschwemmung des Versicherungsortes voraus. Bei einer Überschwemmung handelt es sich um eine Überflutung des Grund und Bodens, auf dem das Gebäude liegt, in dem sich die versicherten Sachen befinden. Nach Auffassung der Versicherung sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, wenn Wasser direkt über die schräge Einfahrt in die Garage und dann in das Kellergeschoss gelangt.

Überflutung von Grund und Boden ist anzunehmen, wenn sich erhebliche Wassermengen auf der Geländeoberfläche, also auf dem versicherten Grundstück, aber außerhalb des Gebäudes ansammeln. Wasser, was von der Straße - etwa durch eine Kellertür - in den betroffenen Gebäudeteil läuft, genügt für die Annahme des Versicherungsfalles dagegen nicht. Nicht ausreichend ist es nämlich nach der Definition, wenn sich Niederschlagswasser (erst) in dem Gebäude selbst ansammelt.


 


 


Björn Blume, Rechtsanwalt

Artikel bewerten

Bewertung: 1.6 /5 (32 Stimmen)

Autor

- Lübben
Ratsvorwerker Weg 1
15907 Lübben
Telefon: 03546/182464

 

Andere Artikel von Rechtsanwalt Björn Blume

Artikel bewerten

Überschwemmung durch Regenwasserablauf kein Elementarschaden

Bewertung: 1.6 /5 (32 Stimmen)

 Dieser Artikel wurde bisher 1452 mal aufgerufen.