Playfair: Neues Gütesiegel für legale Musikangebote

Der Bundesverband Musikindustrie e.V. (BVMI) hat ein Gütesiegel für legale Musikangebote im Internet im Rahmen des Projekts „Play fair – Pay fair“ vorgestellt.

Der Bundesverband Musikindustrie e.V. (BVMI) hat ein Gütesiegel für legale Musikangebote im Internet im Rahmen des Projekts „Play fair – Pay fair“ vorgestellt. Mit Playfair soll die Unterscheidung zwischen legalen und illegalen Angeboten klarer werden. Mehrere Online-Anbieter wie iTunes, JUKE, Deezer, Wimp und Spotify können bereits das Playfair-Siegel vorweisen. Es wird erwartet, dass sich weitere Dienste anschließen.


Die Playfair-Anbieter stellen Musik zum (kostenpflichtigen) Download zur Verfügung und besitzen hierfür eine Lizenz. Diese Lizenz wird durch das neue Gütesiegel gewährleistet. Damit wird der durch die Vielfalt an Angeboten bedingten Unsicherheit vieler Nutzer entgegengewirkt.


Gleichzeitig werde laut BVMI dem Fairnessgedanken Rechnung getragen. Schließlich wolle niemand Geld ausgeben und nicht genau wissen, ob er es für ein legales oder illegales Angebot getan hat. Andererseits sollen die illegalen Angebote zurückgedrängt werden.


Alle Online-Dienste mit dem Playfair-Siegel finden sich auf www.playfair.org.

Artikel bewerten

Bewertung: 1.9 /5 (36 Stimmen)

Autor

- Kiel
Fachanwalt für Strafrecht
Harmsstr 86
24114 Kiel
Telefon: 0431 3053719
http://www.ra-herrle.de

Rechtsanwalt Carsten Herrle - Kiel

Andere Artikel von Rechtsanwalt Carsten Herrle

Artikel bewerten

Playfair: Neues Gütesiegel für legale Musikangebote

Bewertung: 1.9 /5 (36 Stimmen)

 Dieser Artikel wurde bisher 999 mal aufgerufen.