Neue „Düsseldorfer Tabelle“ ab dem 01.01.2016

Es war schon lange angekündigt, nun wurde es umgesetzt: Eine weitere Erhöhung des zu zahlenden Kindesunterhalts.

Bereits zum 01.01.2015 erfuhr die „Düsseldorfer Tabelle“ eine Erneuerung. Dies allerdings nur im Hinblick auf die sogenannten Selbstbehaltsbeträge, also die Beträge, die einem Unterhaltspflichtigen zu verbleiben haben, bevor Unterhaltszahlungen erbracht werden müssen.


Eine erste Erhöhung des zu zahlenden Kindesunterhalts erfolgte anschließend zum 01.08.2015. Dieser Umstand beruhte auf dem Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrages, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags.


Zum 01.01.2016 haben sich die Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder weiter erhöht, da der steuerliche Kinderfreibetrag zu diesem Zeitpunkt weiter anstieg.


Der Mindestunterhalt eines Kindes bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres (1. Altersstufe) steigt von bisher monatlich 328,00 € auf monatlich 335,00 €, eines Kindes vom 7. bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres (2. Altersstufe) von monatlich 376,00 € auf monatlich 384,00 € und der eines Kindes ab dem 13. Lebensjahr bis zur Volljährigkeit (3. Altersstufe) von bisher monatlich 440,00 € auf monatlich 450,00 €. Der Unterhalt volljähriger Kinder berechnet sich grundsätzlich nach dem Bedarfssatz der 3. Altersstufe zzgl. der Differenz zwischen der 2. und 3. Altersstufe. Er steigt daher von monatlich 504,00 € auf monatlich 516,00 €.


Von den vorgenannten Beträgen ist grundsätzlich das hälftige Kindergeld in Abzug zu bringen. Das Kindergeld wurde nochmals zum 01.01.2016 erhöht. Es beträgt nunmehr 190,00 € für ein 1. und 2. Kind, 196,00 € für ein 3. Kind und 221,00 € für das 4. und jede weitere Kind. Der Mindestunterhalt beläuft sich demnach ab 01.01.2016 für die 1. Altersstufe auf (335,00 € abzüglich 190,00 €/2) 240,00 € bzw. 289,00 € für die 2. Altersstufe und 355,00 € für die 3. Altersstufe.


Zum 01.01.2016 wurde auch der Bedarfssatz eines studierenden volljährigen Kindes, das nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil wohnt, angehoben. Er beträgt ab dem 01.01.2016 735,00 €, wobei darin ein Wohnkostenanteil von 300,00 € enthalten ist. Der bis zum 31.12.2015 gültige Bedarfssatz belief sich auf 670,00 €. Er galt seit dem 01.01.2011 und bedurfte daher der Anpassung.


Ab dem 01.01.2017 wird der Mindestunterhalt minderjähriger Kinder weiter ansteigen. Dies wird zu einer erneuten Änderung der Düsseldorfer Tabelle führen.


Die Auswirkungen der neuen Düsseldorfer Tabelle sollen an nachfolgendem Beispiel verdeutlicht werden:


Die Kindeseltern sind geschieden. Die Kinder K1 (13 Jahre) und K2 (8 Jahre) leben bei der Kindesmutter. Der Kindesvater verfügt über ein bereinigtes Nettoeinkommen von 2.200,00 €. Nach der bis zum 31.12.2015 gültigen Düsseldorfer Tabelle war ein Gesamtunterhalt in Höhe von (392,00 € zzgl. 322,00 €) 714,00 € zu zahlen. Nach der ab dem 01.01.2016 gültigen Düsseldorfer Tabelle ist nunmehr ein Betrag in Höhe von insgesamt (400,00 € zzgl. 328,00 €) 728,00 € zu zahlen.


Jeder Betroffene, sei er unterhaltsberechtigt oder unterhaltsverpflichtet, sollte überprüfen, ob diese Änderung der Düsseldorfer Tabelle auf seinen konkreten Fall Auswirkungen mit sich bringt.


 

Artikel bewerten

Bewertung: 2.8 /5 (24 Stimmen)

Autor

- Püttlingen
Fachanwalt für Familienrecht
Völklinger Str. 1
66346 Püttlingen
Telefon: 06898/6044

 

Andere Artikel von Rechtsanwalt Peter Meiser-Gadelrabb

Artikel bewerten

Neue „Düsseldorfer Tabelle“ ab dem 01.01.2016

Bewertung: 2.8 /5 (24 Stimmen)

 Dieser Artikel wurde bisher 1515 mal aufgerufen.