Autobahn A 94 darf im Abschnitt Forstinning-Pastetten gebaut werden


JuraPortal24.de

 
Mit Urteilen vom 30. Oktober 2007 hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof verschiedene Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss der Regierung von Oberbayern für den Neubau der Autobahn A 94 im 6,2 km langen Abschnitt Forstinning-Pastetten (Teil der geplanten Autobahnverbindung München-Mühldorf-Simbach-Pocking) abgewiesen. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Anträge der Kläger auf Zulassung der Revision gegen diese Urteile nunmehr zurückgewiesen. Damit steht rechtskräftig fest, dass die A 94 im genannten Abschnitt gebaut werden darf.


BVerwG 9 B 28.08 bis 30.08 - Beschlüsse vom 5. Dezember 2008

Quelle: Pressemitteilung Nr. 86/2008 des Bundesverwaltungsgerichts vom 16.12.2008



 

Haben Sie Fragen hierzu? Vielleicht kann Ihnen einer der hier eingetragenen Rechtsanwälte weiterhelfen. Rechtsanwalt Verwaltungsrecht

  
Streichung des Weihnachtsgeldes für Telekom-Beamte verfassungswidrig Verfassungsbeschwerde gegen Gesetz zum Verbot der Schlangenhaltung erfolglos