Zulässige Steuerung des Einzelhandels durch regionalplanerische Agglomerationsregelung


JuraPortal24.de

 
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass die im Regionalplan Heilbronn-Franken 2020 festgelegte Agglomerationsregelung, die anordnet, dass mehrere selbstständige, je für sich nicht großflächige Einzelhandelsbetriebe bei einer räumlichen Konzentration als Agglomeration anzusehen sind, sofern raumordnerische Wirkungen wie bei einem großflächigen Einzelhandelsbetrieb bzw. Einkaufszentrum zu erwarten sind, von einer Gemeinde bei Aufstellung eines Bebauungsplans zu beachten ist.


Die Agglomerationsregelung des Regionalplans hat zur Folge, dass seine Ziele zur Steuerung des Einzelhandels, insbesondere die Vorgabe, dass regionalbedeutsame Einzelhandelsgroßprojekte in der Regel nur in Ober-, Mittel- und Unterzentren zulässig sind, auch auf Einzelhandelsagglomerationen Anwendung finden. Eine solche Agglomerationsregelung dient einem raumordnungsrechtlich legitimen Zweck. Die Konzentration auch von einer Mehrzahl für sich nicht großflächiger Einzelhandelsbetriebe unterscheidet sich je nach Lage und Sortimentsstruktur häufig nicht von den Auswirkungen, die von einem oder mehreren "echten" großflächigen Einzelhandelsbetrieben ausgehen. Die Agglomerationsregelung stellt in Verbindung mit dem Konzentrations- und Kongruenzgebot ein wirksames, insbesondere mit Mitteln der Bauleitplanung umsetzbares Ziel der Raumordnung dar, das von einer Gemeinde bei ihrer örtlichen Bauleitplanung gemäß § 1 Abs. 4 BauGB zu beachten ist.


Diese Vorgaben hat die Antragsgegnerin, eine Gemeinde mit ca. 2 700 Einwohnern, die keine zentralörtliche Funktion hat, bei Erlass des hier angefochtenen Bebauungsplans, der u.a. ein Gewerbegebiet mit einer uneingeschränkten Bandbreite von Einzelhandelsnutzungen und einer möglichen Gesamtverkaufsfläche von nahezu 3 000 qm festsetzt, nicht beachtet. Zu Recht hat der Verwaltungsgerichtshof Mannheim daher den Bebauungsplan für unwirksam erklärt.


BVerwG 4 CN 9.10 - Urteil vom 10. November 2011


Vorinstanz:

VGH Mannheim, 3 S 324/08 - Urteil vom 21. September 2010 -

Quelle: Pressemitteilung Zulässige Steuerung des Einzelhandels durch regionalplanerische Agglomerationsregelung des Bundesverwaltungsgerichts vom 10.11.2011



 

Haben Sie Fragen hierzu? Vielleicht kann Ihnen einer der hier eingetragenen Rechtsanwälte weiterhelfen. Rechtsanwalt Verwaltungsrecht

  
Bundesgerichtshof zur Haftung des Admin-C Rücktritt vom Aufhebungsvertrag während des Insolvenzeröffnungsverfahrens