Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erhält ganz überwiegend gute Noten: Zum zweiten Mal seit 2005 hat es ca. "> ">

Umfrage "Service-Freundlichkeit" beim Bundesverwaltungsgericht


JuraPortal24.de

 
Umfrage "Service-Freundlichkeit" beim Bundesverwaltungsgericht



Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erhält ganz überwiegend gute Noten: Zum zweiten Mal seit 2005 hat es ca. 400 Anwaltsbüros und 350 Behörden nach ihren Erfahrungen mit dem Service und der Abwicklung der Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht befragt. Fast die Hälfte der Angeschriebenen hat geantwortet. Die Noten haben sich in nahezu allen Bereichen gegenüber den bereits 2005 überwiegend positiven Ergebnissen verbessert.


Service und Freundlichkeit des nichtrichterlichen Personals wurden von etwa 90 % der Antwortenden mit "gut" und "sehr gut" bewertet. Hinsichtlich der Richterinnen und Richter erzielten die Gesprächsbereitschaft, das Auftreten, die Verständlichkeit und äußere Form von Schreiben, die Verhandlungsführung und die Verständlichkeit der Entscheidungen im Durchschnitt die Noten "gut" bis "sehr gut". Auch die Bewertung der Verfahrensdauer hat sich gegenüber 2005 verbessert. Mehr als 70 % der Antwortenden beurteilten zudem das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach mit "sehr gut" und "gut", wobei die Bewertung durch die Rechtsanwälte besser ausfiel als diejenige durch die Behördenvertreter. Die Räumlichkeiten und die Außendarstellung des Gerichts erzielten überwiegend Durchschnittsnoten zwischen "sehr gut" und "gut".


Die in einigen Fragebögen unterbreiteten weiteren Anregungen zum praktischen Ablauf der Verfahren werden ausgewertet und soweit möglich aufgegriffen.

Quelle: Pressemitteilung Umfrage "Service-Freundlichkeit" beim Bundesverwaltungsgericht
des Bundesverwaltungsgerichts vom 12.07.2010



 

Haben Sie Fragen hierzu? Vielleicht kann Ihnen einer der hier eingetragenen Rechtsanwälte weiterhelfen. Rechtsanwalt Verwaltungsrecht

  
Verfassungsbeschwerde gegen § 3a des Gesetzes über die Ladenöffnung in Baden-Württemberg erfolglos Widerruf eines Gesellschaftsbeitritts nach HaustürwiderrufsG: Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft mit EU-Richtlinie vereinbar