Themen

 

Erbrecht

Hier finden Sie Aufsätze zum Thema Erbrecht, die von den hier eingetragenen Rechtsanwälten verfasst wurden.

Alle Artikel zum Thema Erbrecht

DatumTitelAutor/in
14.01.2016Konflikte in der Erbengemeinschaft
Erbengemeinschaft ist häufig gleichbedeutend mit Erbstreit. Lesen Sie hier, welche Konflikte Erben in einer Erbengemeinschaft erwarten und wie mit diesen umgegangen werden kann. mehr...
Rechtsanwalt Rose
(Hamburg)
04.12.2015Wann endet das Erbrecht eines Ehegatten?
Wann endet das Erbrecht eines Ehegatten? mehr...
Rechtsanwältin Walther
(Torgau)
01.10.2015Enterbt - Was jetzt beachtet werden muss
Der Pflichtteilsanspruch: Berechtigte, Geltendmachung und Inhalt / Differenz aus Aktiv- und Passivbestand mehr...
Rechtsanwältin Rather
(Minden)
29.05.2015Einführung in das griechische Erbrecht
Grundzüge des griechischen Erbrechts, Erbstatut, internationale Zuständigkeit griechischer Gerichte  mehr...
Rechtsanwältin Kiorpelidou
(München)
01.04.2015Zu Unrecht für tot erklärt: Viele Jahre ohne Kontakt zur Familie reichen nicht ohne Weiteres
Das AG Kiel hatte einen 1958 geborenen Mann nach dem Verschollenheitsgesetz für tot erklärt, nachdem er vor 30 Jahren in die USA ausgewandert war und vor 14 Jahren das letzte Mal Kontakt zu seiner Schwester hatte. Das OLG Schleswig hob die Entscheidung nun auf und stellte klar: Es fehlen Anhaltspunkte, die die Annahme einer Verschollenheit des Mannes begründen könnten. mehr...
Rechtsanwalt Herrle
(Kiel)
27.09.2014TÜRKISCHES ERBRECHT
Türkisches Erbrecht hat schon die Grundzüge des europäischen Rechtssystems. Aber es gibt sehr veiel Besonderheiten, die insbesondere ausländische Staatsangehörige zu beachten haben. Wichtigste rechtliche und rechtspraktische Problempunkte werden im Artikel erörtert. mehr...
Rechtsanwältin YILDIRIM
(Antalya)
04.04.2013„Und am Ende erbt der Staat…“
Ist die testamentarisch eingesetzte und der Erblasserin persönlich nahestehende Alleinerbin vorverstorben, kommt eine Ersatzerbenstellung des Ehemanns nur dann in Betracht, wenn sich für seine Ersatzerbeinsetzung im Testament über die Einsetzung der Bedachten hinaus Anhaltspunkte finden. (amtlicher Leitsatz)

Beschluss des Oberlandesgerichts München vom 19.12.2012 - 31 Wx 372/12 -
 mehr...
Rechtsanwalt Bauer
(Düsseldorf)
01.01.2013Pflichtteil und Auskunftsanspruch
Umfang des Auskunftsanspruches beim Pflichtteilsanspruch. mehr...
Rechtsanwalt Seidl
(Dachau)
27.12.2012Mein Bruder schuldet als Miterbe zum Nachlass 10.000 Euro. Kann ich Zahlung verlangen?
Nicht immer kann ein Miterbe verlangen, dass ein anderer Miterbe Schulden, die er beim Erblasser hat, nach dem Erbfall an die Erbengemeinschaft zahlt. Anhand eines kurzen Beispielsfalles wird das Problem anschaulich erläutert: mehr...
Rechtsanwalt Pahl
(Friedrichshafen)
17.12.2012Neues Internet-Portal erleichtert den Erbteilsverkauf
Geerbt – und dann doch nichts als Ärger. Die Miterben haben unterschiedliche Ziele. Deshalb landet die Erbengemeinschaft in der Sackgasse. Sie entwickelt sich zur unentrinnbaren Zwangsgemeinschaft. Jetzt gibt es neue Möglichkeiten, aus der ungeliebten Erbengemeinschaft zu entkommen. mehr...
Rechtsanwalt Hilbert
(Waldshut-Tiengen)
14.12.2012Erbschein in 24 Stunden!
Quälend lang ist die Dauer, bis der Erbschein erteilt ist. Damit soll jetzt Schluss sein. Wer im Raum Zweibrücken einen Erbschein benötigt, kann ihn in aller Regel gleich mitnehmen. So sieht es das Projekt „Erbschein 24“ im Oberlandesgericht Zweibrücken vor. mehr...
Rechtsanwalt Hilbert
(Waldshut-Tiengen)
13.12.2012Keine Grundbuchgebühr bei Abschichtung
Die Abschichtung ist eine moderne Art der Erbauseinandersetzung. Einzelfragen sind umstritten. Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat jetzt einen wichtigen Punkt für Immobilienerben geklärt.
 mehr...
Rechtsanwalt Hilbert
(Waldshut-Tiengen)
21.08.2012Pflichtteil, Enterbung, Pflichtteilsergänzung
Welche Möglichkeiten bestehen bei Enterbung und Aushöhlung des Nachlasses durch Verfügungen des Erblassers zu dessen Lebzeiten? mehr...
Rechtsanwältin Hildebrand-Blume
(Ladenburg)
30.07.2012Gemeinschaftliches Ehegattentestament
Das gemeinschaftliche Ehegattentestament gilt als Klassiker erbrechtlicher Gestaltung unter Eheleuten und eingetragenen Lebenspartnern. Diese Gestaltung kann bei unkritischer Umsetzung aufgrund vermuteter Bindungswirkung für den Überlebenden zu nicht zeitgemäßen und höchst unerwünschten Folgen führen. Man sollte daher einige Aspekte berücksichtigen, die kurz erläutert werden.  mehr...
Rechtsanwalt Bäumker
(Prien am Chiemsee)
21.06.2012Die neue EU-Erbrechtsverordnung
Im Jahr 2015 tritt die am 08.06.2012 durch den Rat der EU-Justizminister beschlossene Verordnung über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen und die Annahme und Vollstreckung öffentlicher Urkunden in Erbsachen sowie zur Einführung eines Europäischen Nachlasszeugnisses (im Folgenden : EU-Erbrechtsverordnung) in allen Vertragsstaaten, abgesehen von Großbritannien, Dänemark und Irland, in Kraft.
Die nationalen erbrechtlichen Vorschriften bleiben von der Verordnung unberührt.
 mehr...
Rechtsanwalt Abogado (Spanien) Mueller
(Barcelona)
18.05.2012Dauertestamentsvollstreckungsvermerk im Handelsregister ist zulässig.
Bis anhin galt: Nur das Notwendigste kann in das Handelsregister eingetragen werden, damit es schlank und rank bleibt: Nur Informationen ins Register, die die Gesellschaft selbst betrafen, nicht aber Daten über die Gesellschafter. Das ist passé: Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die Dauertestamentsvollstreckung über einen Kommanditanteil in das Handelsregister eingetragen werden kann, eine Information, die (nur) die Gesellschafter betrifft. mehr...
Rechtsanwalt Hilbert
(Waldshut-Tiengen)
28.01.2012Anrechnung von Vorempfängen im Erbrecht sicher regeln - Bestimmung gemäß § 2050 BGB oder letztwillige Verfügung?
Oft will der Erblasser bereits zu Lebzeiten über Teile seines Vermögens in “vorweg genommener Erbfolge” verfügen. Er hat dabei grundsätzlich auch die Freiheit zu bestimmen, ob oder dass dieser Vorempfang auf den späteren Erbteil angerechnet werden muss oder nicht. So kann er z.B. erreichen, dass andere Miterben nicht schlechter wegkommen als der Miterbe, der schon zu Lebzeiten eine Schenkung erhalten hat. mehr...
Rechtsanwalt Modl
(München)
28.01.2012Lebzeitige Schenkung und Pflichtteil - aber Pflichtteilsergänzungsanspruch lässt sich damit nicht beseitigen!
Viele Erblasser wollen durch rechtzeitige Schenkung zu Lebzeiten an Dritte die Erbmasse verringern mit dem Ziel, den Pflichtteil eines Pflichtteilsberechtigten (z.B eines Kindes) zu reduzieren. Dabei ist aber der Pflichtteilsergänzungsanspruch zu beachten. mehr...
Rechtsanwalt Modl
(München)
08.12.2011Ergänzungen in einem handschriftlichen Testament
 mehr...
Rechtsanwältin Dr. Sonntag
(Fürth)
06.02.2011Lebensversicherung und Erbfall
Darf der Begünstigte einer Lebensversicherung im Todesfall die Leistung ganz behalten? mehr...
Rechtsanwältin Lindhofer
(Gröbenzell)
04.01.2011Das Testament der alten Dame
 mehr...
Rechtsanwalt Dr. Ziegler
(Berlin)
14.06.2010Ein zentrales Testamentsregister für Deutschland
In Deutschland existiert bislang kein Zentrales Testamentsregister, in dem letztwillige Verfügungen des Erblassers und erbrelevante Unterlagen zentral registriert und verwaltet werden. Auf Initiative des Bundesrates, der einen entsprechenden Gesetzesentwurf im Bundestag eingebracht hat, soll sich dies nun ändern. mehr...
Rechtsanwalt Fuss
(Barcelona)
14.05.2010Der deutsche Erbschein in Spanien
Der Erbschein ist der in Deutschland übliche Erbennachweis. Er wird vom Nachlassgericht auf Antrag ausgestellt und für den Erben spricht die Vermutung seiner Richtigkeit. Der Erbschein ist als solcher dem spanischen Recht unbekannt. Trotzdem ist dieser auch bei Erbschaften mit Vermögen in Spanien regelmässig von grossem Nutzen. mehr...
Rechtsanwalt Fuss
(Barcelona)
28.04.2010Buchveröffentlichung "Erbrecht auf den Punkt gebracht"
Am Erbstreit sind nicht immer die Erben, sondern oft der Erblasser selbst schuld!
Hilfestellung in folgenden Erbfragen:
Die Erben in Familie und Gesellschaft
Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen
Vorweggenommene Erbfolge
Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter
Der letzte Wille
Gutes Tun für Andere
Nach dem Erbfall
Schwierige Sonderfälle - perfekte Lösungen
Der Anwalt aus Ihrer Region
 mehr...
Rechtsanwalt Müller
(Neuwied)
08.08.2009Vorsorgevollmacht
Wollen sie im Alter – ohne sich weiter um Regelungen für die Zukunft Gedanken machen zu müssen – Ihren Lebensabend genießen, so sollten Sie die nachfolgenden Informationen über eine Vorsorgevollmacht und ein Testament aufmerksam lesen und Entsprechendes veranlassen. mehr...
Rechtsanwalt Wille
(Braunschweig)
29.09.2008EU Erbrecht-Internationales Erbrecht
Ein einheitliches EU-Erbrecht oder sogar ein einheitliches internationales Erbrecht gibt es leider noch nicht. Bei Eintritt eines internationalen Erbrechtsfalls können daher zwei Rechtsordnungen zur Anwendung kommen. Im Rahmen eines Testamentes oder einer Schenkung von Todes wegen sollten die formalen und materiellen Voraussetzungen beider Rechtsordnungen überprüft und beachtet werden.  mehr...
Rechtsanwalt
()