Änderungen im Arbeitsgenehmigungsverfahren in der Tschechischen Republik – Nostrifizierung von Zeugnissen erforderlich

Änderungen im Arbeitsgenehmigungsverfahren in der Tschechischen Republik – Nostrifizierung von Zeugnissen erforderlich

Im Januar 2012 wurden wichtige Änderungen eingeführt, die den Vorgang bei der Beantragung einer Arbeitsgenehmigung in der Tschechischen Republik betreffen. Gemäß der aktuellen Regelung müssen alle Zeugnisse von Universitäten aus Nicht-EU-Staaten eine Bestätigung von einer tschechischen Behörde erhalten, dass ein solches Diplom ein Äquivalent in der Tschechischen Republik hat.


Wenn ein Nicht-EU-Bürger eine Arbeitsgenehmigung für eine Tätigkeit, die eine höhere Ausbildung voraussetzt, beantragen will, muss er einen höheren Bildungsnachweis vorlegen, der nicht nur mit einer Legalisierung/Apostille versehen ist, sondern auch ein Äquivalent in der Tschechischen Republik hat. Um eine solche Anerkennung („Nostrifizierung") zu erhalten, muss der Ausländer einen Antrag beim Rektorat einer Universität in der Tschechischen Republik stellen, die das im Ausland absolvierte Studienprogramm anbietet. Wenn aus dem ausländischen Zeugnis die studierten Fächer nicht klar hervorgehen, hat der Antragsteller einen Nachweis vorzulegen, der den Inhalt und den Umfang des absolvierten Studienprogramms beschreibt. Die einzige Ausnahme gilt für Staatsbürger aus Ländern, die ein Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Gleichwertigkeiten von Bildungsnachweisen mit der Tschechischen Republik abgeschlossen haben (die Liste dieser Länder finden Sie hier ). Die Frist für die Entscheidung über die Erteilung bzw. Nichterteilung der Nostrifizierung durch die zuständige Universität beträgt 30 Tage und kann in schwierigen Fällen um weitere 30 Tage verlängert werden. Das heißt, dass das Verfahren bei der Beantragung einer Arbeitsgenehmigung viel länger und komplizierter sein kann als bisher.


Dies bedeutet im Prinzip, dass es für einen Nicht-EU-Ausländer, der ein ausländisches Zeugnis aus einem Bereich hat, der von tschechischen Universitäten nicht angeboten wird, schwierig sein kann, eine Nostrifizierung für sein Diplom zu erhalten. Das kann den tschechischen Arbeitsmarkt und die tschechische Wirtschaft wesentlich beeinflussen, da es ab sofort für die örtlichen Arbeitgeber unmöglich wird, einen ausländischen Mitarbeiter zu beschäftigen, der eine Ausbildung in einem Bereich hat, der hierzulande nicht studiert werden kann.


Kontakt für Medien:


JUDr. Mojmír Ježek, Ph.D., Partner


rutland ježek, Rechtsanwaltskanzlei


t:          +420 226 236 600


e:         mjezek@rutlandjezek.com


Über rutland ježek:


Die tschechische Rechtsanwaltskanzlei rutland ježek in Prag spezialisiert sich vor allem auf Handelsrecht, Immobilienrecht, Prozessführung sowie Finanzierung und Bankrecht; sie leistet eine vollwertige Beratung in allen Bereichen und bietet damit den Mandanten von internationalen Kanzleien eine Alternative. Die internationale Dimension der angebotenen Leistungen baut auf bisherigen Erfahrungen und einer Zusammenarbeit mit führenden Rechtsanwaltskanzleien in den meisten europäischen Ländern, den USA und anderen Gerichtsbarkeiten. Die Teammitglieder von rutland ježek verfügen über langjährige Erfahrungen aus führenden internationalen Rechtanwalts- und Steuerkanzleien bei der Rechtsberatung für multinationale Unternehmen, große tschechische Firmen sowie für den Mittelstand und natürliche Personen. Mehr Informationen auf www.rutlandjezek.com.

Artikel bewerten

Bewertung: 1.8 /5 (40 Stimmen)

Autor

- Prag
Betlemske nam. 6
11000 Prag
Telefon: +420226236600

 

Andere Artikel von Rechtsanwalt JUDr. Mojmir Jezek

Artikel bewerten

Änderungen im Arbeitsgenehmigungsverfahren in der Tschechischen Republik – Nostrifizierung von Zeugnissen erforderlich

Bewertung: 1.8 /5 (40 Stimmen)

 Dieser Artikel wurde bisher 3586 mal aufgerufen.