Aufhebungsvertrag versus Sperre beim Arbeitslosengeld

Droht bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag immer eine Sperrfrist bzw. ein Verlust von 12 Wochen Arbeitslosengeld? Unter welchen Bedingungen? Was kann man dagegen tun?

Aufhebungsvertrag versus Sperre Arbeitslosengeld
 
Grundsätzlich droht jedem Arbeitnehmer, der vorsätzlich oder grob fahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeigeführt hat, eine Sperrzeit von bis zu 12 Wochen. Dies wird angenommen, wenn er das Beschäftigungsverhältnis selbst löst oder durch ein arbeitsvertragswidriges Verhalten Anlass für die Lösung des Beschäftigungsverhältnisses gegeben hat.
 
Dieser Passus greift nicht nur bei einer Eigenkündigung oder bei einem die Kündigung rechtfertigenden arbeitsvertragswidrigen Verhalten des Arbeitnehmers (z. B. Betrug, Diebstahl, Arbeitsverweigerung), sondern nach Ansicht der Bundesagentur für Arbeit (BA) auch in weiteren Fällen. So wird von Seiten der BA oft die Ansicht vertreten, dass jemand der nicht gegen eine unrechtmäßige Kündigung den Weg zum Arbeitsgericht geht oder einen Aufhebungsvertrag schließt, die Arbeitslosigkeit ebenfalls selbst verschuldet hat und demzufolge mit einer Sperrfrist zu bestrafen ist.
 
Im Detail ist immer wieder strittig, ob der Abschuss des Aufhebungsvertrages im Einzelfall nicht doch entschuldbar ist und auf die Sperrfrist verzichtet werden kann. Zum Teil wird dies angenommen für Führungskräfte, bei denen eine Kündigung durch den Arbeitgeber letztendlich einen Makel darstellen kann und somit die spätere Vermittelbarkeit eher erschwert. 
 
Das Landessozialgericht Baden - Württemberg hatte nun einen Fall zu beurteilen, in dem eine 57-jährige Frau einen Aufhebungsvertrag abgeschlossen und hierdurch eine Abfindung in Höhe von 47.000 € erhielt. Die Arbeitnehmerin war 40 Jahre im Unternehmen tätig und nicht mehr ordentlich kündbar. Es drohte aber eine betriebliche Umstrukturierungsmaßnahme und damit der sichere Wegfall ihres Arbeitsplatzes. Damit wäre sie praktisch wohl doch wieder kündbar gewesen.
 
Das Sozialgericht Karlsruhe und auch das Landessozialgericht folgten der Argumentation der Frau und gaben der Klage gegen die Sperrfrist statt. Zur Begründung wurde angeführt, dass die Abfindungshöhe das Maß des § 1 a KSchG (0,5 brutto/Beschäftigungsjahr) einhält. Zum anderen sahen die Richter keine Anhaltspunkte dafür, dass der Aufhebungsvertrag formuliert wurde, um eine Leistungsberechtigung der Klägerin unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu erreichen. Der Arbeitsplatz wäre so oder so verloren gegangen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache wurde allerdings die Revision zugelassen und bleibt abzuwarten, ob das Bundessozialgericht hierzu eine andere Auffassung vertritt.
 
Als Arbeitnehmer sollte man sich also sehr genau beraten lassen, ob im konkreten Einzelfall ein Aufhebungsvertrag geschlossen werden kann und welche Argumente gegen die drohende Sperrfrist beim Arbeitslosengeld vorgebracht werden könnten.
Aus Sicht des Unterzeichners ist es sicherer, mit dem Arbeitgeber den Sachverhalt abzustimmen und dann die Kündigung abzuwarten, Klage vor dem Arbeitsgericht einzureichen und dann im Gütetermin einen Vergleich ähnlichen Inhalts mit dem Arbeitgeber abzuschließen. In diesem Fall dürfte es der Bundesagentur für Arbeit wesentlich schwerer fallen, eine Sperrfrist zu begründen.
 
Martin Bandmann
Bandmann & Krönert Partnerschaft
Ihr Anwalt für Arbeitsrecht in Hoyerswerda & Cottbus

www.rechtsanwalt-bk.de


Herr Rechtsanwalt Bandmann ist bearbeitet vertieft das Arbeitsrecht (u.a. Themen wie Abschluss und Auslegung Arbeitsvertrag, Kündigung, Kündigungsschutzklage, Sozialauswahl, Abmahnung, Urlaubsanspruch, Betriebsübergang, Tarifvertrag, Betriebsrat. Vor dem Arbeitsgericht u.a. in Cottbus, Bautzen, Berlin, Dresden oder Senftenberg, den Landes- und Bundesarbeitsgericht, berät und vertritt er als Rechtsanwalt Arbeitnehmer, Betriebsräte und Arbeitgeber in allen Fragen rund um das Arbeitsrecht. Daneben bearbeitet er vertieft z.B. das Verkehrsrecht. Weitere Rechtsgebiete werden durch weitere Berufsträger in der Kanzlei angeboten.

Artikel bewerten

Bewertung: 2.0 /5 (45 Stimmen)

Autor

- Cottbus
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Berliner Straße 157
03046 Cottbus
Telefon: 035522523

 

Andere Artikel von Rechtsanwalt Martin Bandmann

Artikel bewerten

Aufhebungsvertrag versus Sperre beim Arbeitslosengeld

Bewertung: 2.0 /5 (45 Stimmen)

 Dieser Artikel wurde bisher 3968 mal aufgerufen.