Leiharbeitnehmer könnten unter Umständen rückständige Lohnforderungen gegen ihre Leiharbeitsfirma haben

Das Bundesarbeitsgericht hat in seinem Beschluss vom 14.12.2011 – 1 ABR 19/10
entschieden, dass die Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (abkürzend CGZP) nicht tariffähig ist, daher die in den Arbeitsverträgen vieler Leiharbeitnehmer eingebundenen Tarifverträge der CGZP unwirksam sind und daher Leiharbeitnehmer Ansprüche gegen die Leiharbeitsfirma auf rückständigen Lohn haben, zum Beispiel auf Zahlung von Stundenlöhnen haben, welche die Entleiherfirma ihren eigenen Stammarbeitnehmer zahlt. Daher sollten Leiharbeitnehmer schnellstmöglich ihre Arbeitsverträge überprüfen lassen.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Ahmet Kesim

Artikel bewerten

Bewertung: 1.9 /5 (48 Stimmen)

Autor

- Hanau
Herrn Straße 11
63450 Hanau
Telefon: 06181/66 85 525

 

Artikel bewerten

Leiharbeitnehmer könnten unter Umständen rückständige Lohnforderungen gegen ihre Leiharbeitsfirma haben

Bewertung: 1.9 /5 (48 Stimmen)

 Dieser Artikel wurde bisher 1471 mal aufgerufen.